Die Hock Schmerz-Therapie
Wirksam und dauerhaft auch bei austherapierten Patienten

Die Wirkung von Schmerzen

Unabhängig von der Ursache führt jeder Schmerz, gleich
welcher Ursache, zu einer weiteren Anspannung der entsprechenden
Muskelpartie. Diese wiederum verursacht einen weiteren Schmerz, der weitere Muskelspannungen nach sich zieht. Ein Teufelskreis beginnt.

Die Hock-Schmerz-Therapie ist eine manuelle Methode, bei
der der Therapeut überwiegend mit seinen Fingern die
Schmerzrezeptoren behandelt (Schmerzrezeptoren sind
Messfühler die sich in den Kapseln, den Muskeln oder den
Bändern befinden). Mit speziellen Übungen wird die Dehnfähigkeit
von Muskeln erhöht, was wiederum eine Entlastung
der Gelenke bewirkt.

Die Hock Schmerz-Therapie kann helfen bei:
• Arthrose in Gelenken • Schmerzen der Halswirbelsäule
• Ischialgie, Hexenschuss • Kreuzschmerzen
• Kopfschmerzen, Migräne • Tinnitus
• Kiefergelenksbeschwerden • Nackensteifigkeit, Schiefhals
• Zähneknirschen • Wirbelsäulenprobleme
• Probleme mit Hüft-, Knie- und Sprunggelenken
• Fersensporn, Achillessehnenreizung • Schulterschmerzen
• Tennis- und Golferellenbogen • Karpaltunnensyndrom
• Schmerzen in den Finger- und Daumensattelgelenken
• Organerkrankungen
• Prävention von Wirbelsäulen-, Hüft-, Knie und anderen Gelenkbeschwerden
• Vor Wirbelsäulen-, Hüft- oder Kniegelenksoperationen

   


Claudia Hartmann

Die Hock-Methode
Wirbelsäulen- und Beckentherapie

Die Hock Schmerztherapie

FLEX-Taping

Vollblutanalyse, Eigenblut-Therapie

Spenglersan-Therapie

Biochemie nach Dr. Schüßler

Infusions- und Injektions-Therapie

Microkinesi-Therapie

R.E.S.E.T. Kieferbalance

Lifewave

Smovey

Symphonie der Schwingung